Category Archives: Arbeit

Arbeit Voraussetzungen des Erfolgs Was jetzt kommt

Von Arbeit, Zäunen und Patriarchen

I’ve come to talk with you again

[zuerst veröffentlicht in metamorphosen zum Thema Arbeit]

5. Juni 2017

1. Ich werde mein Lebtag nicht so viel und so kontinuierlich arbeiten wie meine Eltern (Der Chor tritt auf, schlurft ein bisschen, wollte eigentlich erst später kommen und sagt: Wenn wir uns da mal nicht täuschen, wir täuschen uns doch alle Nase lang.), aber ich habe beispielsweise am Anfang des Jahres sehr viel gearbeitet, als ich I Had Nowhere to Go von Jonas Mekas übersetzte: ein recht dickes Buch, ca. 460 Buchseiten, und ich hatte nicht viel Zeit dafür, nur acht Wochen für Roh- und Reinfassung, dazu ab und an kranke Kinder oder gesunde Kinder, das reicht ja auch schon, Kinder per se sind ein Widerspruch zur Arbeit, zu dieser Sorte termingebundener Arbeit etc. Jedenfalls arbeitete ich die ganze Zeit und verpasste hier in Rom, wo ich gerade bin, die tollsten Dinge, aber ich war in diesem Buch, das war gut, und ich war mit diesem Buch mehr in Europa, als ich es zuvor gewesen war. Obwohl das Buch aus den Jahren von 1944 bis 1955 berichtet, ist es gegenwärtig. Ich habe mir beim Übersetzen tatsächlich die Finger und die Augen wundgearbeitet und keine nennenswerte Pause gehabt. Aber es war in Ordnung, weil mir das Buch einen Ort gab (Europa) und einen Weg von einem Tag zum nächsten. Weil das Buch mir auch Worte gab, denn wie Mekas über sein Leben, seine Flucht, seine Zeit im Zwangsarbeitslager etc. berichtete, vor allem aber auch, was er über seine Vorstellungen von Arbeit, seine Einstellung zu Lohnarbeit schrieb, das tat mir gut, das half mir auch, meine Welt zu richten: Projekte/Netzwerke/Konkurrenz, der ganze Aufwand, den man für seinen Anteil am Kuchen betreiben muss oder meint treiben zu müssen. Hochaktive Apparate, wo sind denn die faulen Leute hin? Es ist doch, wenn man nicht aufpasst, so: Eine*r aus einer Runde steht auf und alle schauen neugierig hinterher, weil sie/er was gefunden haben könnte, was für die Arbeit aller wichtig sein könnte oder wenigstens von Interesse. Liegt da, wo er/sie hingeht, vielleicht ein Standortvorteil rum? Hat da wer aus Versehen einen guten Kontakt verloren, den gleich der Wind wegpustet, in die Hände vom irgendwem, den/die man noch nie leiden konnte, der/die trotz Dummheit und Oberflächlichkeit einen erstaunlichen Erfolg hat? Alle liegen wie Tiger auf der Lauer, das ist Arbeit, und ich will nicht auf der Lauer liegen, ich will also lieber an einem Ort sein, wo man alles vergisst, und die Frage ist nur, ob und wie lange ich mir das leisten kann oder wie ich erfolgreich imitieren kann, mir das leisten zu können. (Der Chor sagt: Probier‘ es morgen anders, probier‘ es doch einmal. Der Chor möchte, glaube ich, gern ein Chor in einem Musical sein, aber, tut mir leid, das ist jetzt erst mal nur Fließtext. Der Chor kann sich natürlich selber sein Libretto und seinen Auftritt basteln.) Was ich also sagen wollte, ist, dass ich vor mich hinarbeitete, draußen wurde es langsam wärmer, und ich vermisste es, in Rom unterwegs sein zu können, denn tatsächlich ging nur Arbeit und Familienalltag, nichts extra war möglich, aber es war in Ordnung, wie gesagt. Es war bis zu jenem Satz in Ordnung, in dem Mekas erzählte, wie er auf der Suche nach einer Menschenseele zum Reden in Ginkus Süßwarenladen ging, dort aber nur auf „zwei oder drei Frauen“ traf, die Geschenkpapier kauften. Ich übersetzte den Satz, dann ging ich empört und fast weinend in die Küche. Ich sagte meinem Mann und Hannes, der gerade zu Besuch war: Jetzt ist es passiert, jetzt ist aus etwas Schönem, Interessantem, zwar Anstrengendem, aber mich sehr Bereicherndem schnöde Arbeit geworden. Jetzt ist es passiert. Nach einer Weile ging ich wütend und gekränkt zum Schreibtisch zurück und arbeitete weiter. Wie kann einer nicht wissen, ob er zwei oder drei Frauen sieht? Ich stellte mich in Ginkus Süßwarenladen und ließ mich von Mekas übersehen. Ich war die vielleicht anwesende Frau, die vielleicht anwesende Übersetzerin, die unter massivem Zeitdruck arbeitete, weil sie sich entschieden hatte, professionell zu sein und mit der Übersetzung erst dann zu beginnen, wenn der Vertrag da war, und der war recht spät fertig geworden. Ich war also vielleicht da, aber vielleicht auch nicht. Ich schaute alle Zeit auf den Bücherstapel rechts neben mir, diesen Stapel aus von Frauen verfassten Büchern: Chris Kraus, Helga M. Novak, Kate Zambreno, Frigga Haug, Eva Meyer, Lynne Tillman, Anne Boyer, Hannah Ahrendt; das sind alles Freundinnen. Und ich vermisste alle meine Freundinnen, und ich vermisste das Lesen und das Liegen, aber kaum schreibe ich sowas, denke ich, das kann man ja schon gar nicht mehr sagen, und es ist ganz klar, dass die sinnvollste Arbeit jene wäre, die die Politik in ihrer Eigenschaft bezwänge, alles so übel werden zu lassen, dass aus dem Mittelmeer ein Grab wird, aus Ländergrenzen Messer, die Lebensfäden durchtrennen. (Der Chor sagt: Ins Off gesetzte Leben aus dem Dunklen ziehn. Und alles Tote ins Leben zurück. Tja, sage ich, ja. Die einzig vernünftige Arbeit, eine Arbeit, die ich mir Pi mal Daumen zehn Stunden pro Woche leisten kann. Oder wie ist es? Der Chor sagt: Wir schlagen nach, wir rechnen lieber großzügiger, denn wie soll es sonst etwas werden.) Also all die von so vielen verschwendete Traumarbeit, und all die verschwendeten guten Pläne und all die Körper, die ihr Ziel nicht erreichen und warten müssen; was keine*r kann, der/die dafür nicht bezahlt wird.

(Der Chor gähnt, der Chor ist ein Chor des Überdrusses, der schließlich sagt: Nichts können wir mehr machen, ohne daran denken zu müssen, wie schlecht es anderen geht. Wir fordern eine Politik, die Genuss möglich macht. Einen Genuss, dessen Voraussetzung nicht Ignoranz für das Leid anderer ist. Wir wollen eine Politik, die das Leid abschafft, nicht mehrt. Wissend und mit offenen Augen schauend wollen wir genießen können. Wir sind zum Vergnügen hier. Der Chor steht stumm. Dann gähnt er wieder, spricht nochmals seinen Text.)
Alles muss man dreimal, tausendmal sagen, das ist Arbeit.

Und immer findet sich jemand, um das Arbeiten zu verteidigen, nur weil er/sie schon einmal Arbeit verrichtet hat.

Mekas jedenfalls hat mir eine Menge Arbeit beschert, indem er sich nicht genau erinnerte oder nicht genau schreiben wollte oder indem er schon beim Betreten des Ladens nicht bereit war, zu sehen, wie viele Frauen da nun eigentlich standen.

2. Ich weiß nicht mehr genau, was mir die Texte von Marguerite Duras bedeuten, ich mag jedenfalls sehr, dass sie, während sie am Vize-Konsul arbeitete, eine Menge vergaß, teilweise nicht einmal mehr gute Freunde oder Bekannte erkannte. Später aber, als das Buch fertig war, erkannte sie alle wieder. Was für ein Wagnis, solch eine Schreibweise, die alles aufs Spiel setzt! Da begibt sich eine in Gefahr, da setzt eine ihr Gedächtnis aufs Spiel. Da wirkt eine dement oder unfreundlich, aber da folgt eine ganz dem Text, den sie schreiben muss. Manche Texte wissen gut zu nehmen, was sie brauchen. Sie zu schreiben erfordert alles, Wagemut, zum Beispiel. Sie zu schreiben frisst Hirn oder Körper, aber das sind reversible Prozesse, vorausgesetzt, man hat keine Angst. Das sind Texte, die sich mit dem Alltag nicht vertragen, man geht ja aus der Welt. Und ich frage mich immer: Wie viel Geld benötigt man, um eine solche Vergesslichkeit, einen solchen inneren Orts- und Koordinatenwechsel vollziehen zu können oder zulassen zu können? Eine Menge, vermutlich. Oder ich täusche mich und denke ganz umsonst immerzu an Geld. Je älter ich werde, desto weniger Lust habe ich auf Arbeit. Und Arbeit ist übrigens nie einfach nur das, was anstrengend ist oder mich vom Nichtstun abhält. Arbeit ist das, was ich gegen mein Interesse, gegen meinen tiefsten Wunsch, gegen meine Überzeugung tun muss. Beispielsweise. Im ungünstigsten Fall ist es Teil meiner Arbeit, eine Welt am Laufen zu halten, gegen die ich bin. Weshalb ich die Finger unbedingt von der Arbeit lassen möchte.

(Der Chor sagt, der Chor singt: Das verkennen ja alle, dieses Schuften an der Arbeit vorbei, wie alle was tun, an der Arbeit vorbei und sich arbeitend erschöpfen, an der Arbeit vorbei. Der Chor gähnt: They call it work, we call it… we call it… we call it. Der Chor sagt: Wir wissen es nicht, aber wir freuen uns leider immer, wenn jemand in die Falle tappt, in die wir vorher tappten. Wie eng es in der Falle ist, wie warm es in der Falle ist. Die Falle ist der Wärmespeicher dieser Welt. Ein Wärmestrom wird aus der Falle fließen und sich dem Kältestrom entgegensetzen. Der Chor setzt sich und gähnt: Es ist Zeit, ein bisschen zu schlafen. Das ist eine Frühjahrsmüdigkeit, die schon Jahre währt, meine Güte, so ausdauernd, wie unser Schlafbedürfnis möchten wir auch mal sein.)

Ich habe vergessen, was Arbeit ist/ich weiß zu gut, was Arbeit ist. Mir tut alles weh, sobald ich zu arbeiten beginne, sobald sich etwas wie Arbeit anfühlt. Das Arbeitsmärchen, das geht immer böse aus.

3. Aber jedenfalls wollte ich einen Text schreiben für irgendwen, und ich war sehr guter Dinge, aber dann stand jemand vor meinem Fenster und erzählte eine Geschichte, vielmehr erwähnte jemand Tom Sawyer und diese kleine, berühmte Anekdote vom Anfang des Buches, in der Tom Sawyer den Zaun streichen muss. Das ist seine Strafarbeit, und es ist Samstag. Tom streicht und leidet, bis ihm einfällt, dass er anders von den Umständen erzählen kann. Also sagt er denen, die ihn etwas überheblich bemitleiden wollen, dass nicht jeder streichen könne, dass nur er das so gut beherrsche, dass es eine wirklich wichtige Aufgabe sei etc., woraufhin andere ihn mit Äpfeln und Murmeln und anderen Dingen bezahlen, um ebenso den Zaun streichen zu dürfen. Diese Anekdote wurde vor meinem Fenster erzählt, um zu illustrieren, wie der die Anekdote erzählende Direktor eines Künstlerhauses zu arbeiten habe. (Smart Leadership oder Wie man andere seinen Zaun streichen lässt. Führungsqualitäten aus der Weltliteratur. Oder was hörte ich da?) Ein Direktor müsse also wie Tom Sawyer sein, und es müsse ihm gelingen, die Künstler*innen den Zaun streichen zu lassen, den eigentlich er streichen muss. Ich habe mir das alles angehört, weil es nun einmal zu hören war. Und die Sache ist nun die: 1. Ich bin Tom Sawyer, singe Christiane Rösingers „Was jetzt kommt“ und lasse die Bosse, die Direktoren, die Könige und Prinzen, die Oberbefehlshaber einen Zaun streichen. Es ist ein Zaun, den sie gern streichen, sie reißen sich darum. Sie sind über Jahre, Jahrzehnte beschäftigt. Sie sind aus dem Rennen. Die Bahn ist frei. 2. Ich bin Tom Sawyer oder bin nicht Tom Sawyer, ich habe einen Stapel Bücher dabei, in denen ich, als wer auch immer, gesehen und respektiert werde. Niemand hat mich bestraft, wer hätte denn das Recht dazu. Insofern ich einen Zaun streiche, streiche ich ihn freiwillig. Sollte mir das Streichen kein Vergnügen bereiten, bitte ich Leute um Hilfe oder streiche eben nicht. Und übrigens kann der Zaun ja auch weg.

4. Ich schreibe sehr gern Entschuldigungen oder Absagen. Wer eine Absage oder Entschuldigung haben möchte, kann sich gern bei mir melden. Sie gelten, wenn man an sie glaubt. Einfachster Trick. Nächstes Ziel: Moralisch einwandfreie Entmachtungsschreiben, rundum überzeugend.

5. Work in progress. Lavori in corso. (Der Chor singt ein Lied, welches ist es denn? Irgendwas. Der Chor singt ein paar Zeilen voll, ich kann das nicht mehr gut hören. Ich gehe joggen oder spazieren oder zu meiner Nachbarin Nina J.)

6. Ich habe mein Leben lang auf diesen Text hingearbeitet.

Und er geht so:

*

 

 

Arbeit

F (3) at work

F3_atwork

Arbeit

Treffen sich zwei

zu

Arbeit

Selbstporträt mit Klebepunkt

Die Rechnerkamera zugeklebt mit einem kleinen Punkt, denn da war nach dem Bericht einer Bekannten plötzlich die Vorstellung sehr stark gewesen, irgendwer könnte sehen, wie ich auf meinen Bildschirm starre. (Und die sonderbare Vorstellung, irgendwer könnte das sehen wollen.) Also irgendwer resp. die, immer die, die anonymen, die dergleichen tun, mit dergleichen ihr Geld verdienen und für Lustgewinn bei sich und ihresgleichen sorgen. Was irgendwer und die nun sehen:

Arbeit Voraussetzungen des Erfolgs

Huch

The thing that made this meeting unusual was that one of their programmers had been invited to attend, so management could outline their web strategy to him. After the executives thanked me for explaining what I’d learned from log files given me by their own employees just days before, the programmer leaned forward and said “You know, we have all that information downstairs, but nobody’s ever asked us for it.”

I remember thinking “Oh, finally!” I figured the executives would be relieved this information was in-house, delighted that their own people were on it, maybe even mad at me for charging an exorbitant markup on local knowledge. Then I saw the look on their faces as they considered the programmer’s offer. The look wasn’t delight, or even relief, but contempt. The situation suddenly came clear: I was getting paid to save management from the distasteful act of listening to their own employees.

Quelle: http://www.shirky.com/weblog/2013/11/healthcare-gov-and-the-gulf-between-planning-and-reality/